Leben, sterben, weiterleben!

Diese Erde, die materielle Welt, ist nur ein ganz kleiner Teil von allem was ist. Es gibt noch viele, viele andere, nicht physische Welten.

Warum sterben?
Das Leben auf dieser Erde ist … anstrengend!
Und eine Seele, ein menschlicher Engel, könnte sich darin verlieren und verstricken. Deshalb gibt es den Schlaf, die Träume, den Tod.
Traum und Tod sind sinnvolle Einrichtungen, eine Art Auszeit für die Seele, sozusagen Feierabend und Heimaturlaub.

Unsere Erde ist ein großartiges Versuchs- und Spielfeld, aber irgendwann ist es Zeit, nach Hause zu gehen, und aufzutanken.

Und was ist, wenn ich "tot" bin?
"Tot sein" ist so ähnlich wie träumen. Man braucht keinen Körper und keine materielle Welt, trotzdem hat man ein Bewusstsein und erlebt etwas. Die Seele ist unsterblich. Genau wie hier auf der Erde, so ist es auch nach dem Tod sehr unterschiedlich, was eine Seele erlebt; je nachdem, in welcher Verfassung sie sich befindet, an was sie glaubt…

Zunächst wird man sich in den erdnahen Bereichen wieder finden. Hier fühlt es sich ähnlich wie auf der Erde an, nur nicht ganz so fest und starr. Man könnte diese erdnahen Dimensionen mit einer großen, großen Stadt vergleichen, in der es einige "dunkle" Ecken gibt, aber auch viele schöne Orte und Plätze.

Viele Seelen wählen es, hier irgendwo zu bleiben, und sich erst mal auszuruhen; und das ist im allgemeinen ganz o.k. so.

Man kann aber die erdnahen Bereiche, diese große Stadt, auch durchqueren und hinter sich lassen. Dann kommt man in die "kristallinen", ursprünglichen, reinen Bereiche, in "unberührte Natur", sozusagen. Hier gibt es keine irdisch-menschlichen Einflüsse mehr, hier kann die Seele wirklich auftanken!

Von hier aus nur ein paar Schritte weiter, praktisch schon in Sichtweite: Die "Brücke der Blumen". Das ist das Tor zu den Bereichen, wo eine Seele, ein menschlicher Engel, ein menschliches Seelenwesen, wirklich zu Hause ist. Hier wird der (ehemalige) Mensch von seinen Engeln in Empfang genommen, von hier aus kann eine Menschenseele ihr Leben am allerbesten überschauen, und dann entscheiden, wie´s weitergehen soll.

Was tut der DreamWalker?
Der DreamWalker begleitet die Seele auf dieser Reise. Nicht mehr und nicht weniger. Der Klient, die Seele, entscheidet selbst, wohin es gehen soll, was er/sie erleben will. Der DreamWalker ist einfach nur in der Nähe, erreichbar. Und wenn der Klient, die Seele, sagt: Ja, laß´ uns zur Brücke gehen, dann gehen wir zur Brücke.

Ja, und wie macht das der DreamWalker?
DreamWalking™ (der Begriff ist geschützt) basiert auf der DreamWalkerschool von St. Germain durch G. Hoppe (näheres unter www.crimsoncircle.com). Der DreamWalker verbindet sich mit seinem Klienten auf Seelenebene in einer Art traumartigem/meditativem Zustand. Wesentlicher Bestandteil dabei ist das Bewusste Atmen, täglich eine Stunde. Darüber hinaus ist der DreamWalker und der Klient während des DreamWalks gefühlsmäßig ständig (Tag & Nacht) miteinander verbunden.